alle Artikel in Archiv (Aktuell)

Lost to regain – Netze

Christine Nachfolgerin 09, 22. Juni 2103

Sie weiß noch nicht wer sie ist. Aber ich erinnere mich, dass sie sehr bald auf etwas stoßen wird, das ihre Lage klĂ€rt.
Damals war die Gehirnforschung noch nicht sehr weit entwickelt. Vieles war fĂŒr sie noch nicht denkbar, was heute allgemeines Wissen ist. Es gab damals bereits Experimente bei denen einer Maus die Kompetenz einer anderen Maus ĂŒbertragen wurde. Auch wieder gelöscht werden konnte. Ein Ein- und Ausschalter des Wissens also. Auch wurden zu ihrer Zeit erste TrĂ€ume aufgezeichnet. Unscharf noch, aber erkennbar. Und man arbeitete bereits am Brain-Net, einem mittels implantierter Chips mit dem Netz verbundenem Gehirn. Heute ist das möglich. Die organischen Nanochips, die heute schon manche in sich tragen, ermöglichen uns den Zugang zum allgemeinen Wissen. Aber die Voraussetzungen des Gehirns mĂŒssen geeignet sein dafĂŒr. Das Klonen ist noch nicht perfekt. Ich bin einer der ersten Klone. Erweitert durch die Biochips bin ich in der Lage, mir Fachwissen bis zu einem bestimmten Grad einzuspielen. Aber ich muss es durch Training zusĂ€tzlich vernetzen. Jedoch spart es Zeit, im Gegensatz zum frĂŒheren Lernen. Die Wissenspakete sind allerdings kostspielig. Intelligent sind immer mehr jene, die viel Geld besitzen.

Ich experimentiere mit Meditation. Ich möchte beide GehirnhĂ€lften zu einem Ganzen verbinden. Die Diskussion zwischen den GehirnhĂ€lften abstellen, um das Gehirn besser nutzen zu können. Das macht auch zielstrebiger, weil die verschiedenen Interpretationen der Wahrnehmungen der beiden GehirnhĂ€lften nicht mehr in Konflikt geraten. Der Gefahr, dass ich dadurch an Selbstreflexion verliere, bin ich mir bewusst. Es ist ein Experiment, angelegt auf etwa drei bis vier Monate. Doch bevor ich mich fĂŒr dieses Experiment in meine Pariser Wohnung zurĂŒckziehe, bleibe ich noch ein wenig in der Zeitlinie von ihr, von Nachfolgerin 08, in die ich geistig jederzeit einsteigen kann. Ich weiß zwar bereits, was geschehen wird, aber es in Echtzeit noch einmal mitzuerleben, wie im Kino, macht Spaß.

 

Vision

Netze,
etwa in der GrĂ¶ĂŸe von Papierservietten,
sind grellgelb
und schweben im Raum,
verbinden sich,
verdichten sich,
zu Lebensformen,
zu Dingen,
lösen sich wieder.

 

ChristineNF09_MP_Netze_CutOut_100x100_2016

Cut out, 110 x 110 cm

 

 



Christine Nachfolgerin 09, 22. Juni 2103


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.