Lost to regain 03 – Unterwegs

Maria Peters, 08. Juni 2016

Von Innsbruck mit dem ICE nach Erfurt und mit der Regionalbahn weiter nach Jena. Ich kam pünktlich an. Die Pension war leicht zu finden.
Sonntag in der Stadt. Die Frauen sehen genauso aus, wie in den Gemälden von Rosa Loy. Sitze förmlich in einem ihrer Bilder.

Am Montag hat sich die Szenerie verändert. Die Lockerheit ist weg. Wird aber wieder kommen am Abend. Die zwei Lebensgesichter der Berufstätigen scheinen sich hier stärker auszuwirken als in anderen Regionen der Welt.
In meinem Pensionszimmer begann um 7 Uhr eine Schleifmaschine zu kreischen. Hätte mich gerne ein wenig ausgeschlafen an diesem ersten Morgen. In der Bäckerei nebenan gab es jedoch guten Kaffee und eine Morgenzeitung.

Ostthüringer Zeitung, 6. Juni 2016:
Eine erfolgreiche Firma in der Umgebung wird beschrieben, die Grünen wollen die Tierbestände auf Bauernhöfen limitieren, Muhammad Ali ist gestorben, Thomas Röhler bricht in Jena den Jahresrekord im Speerwerfen. Dann ein Artikel über den früheren Vogelfang im Thüringer Wald. Ein Interview mit einem ehemaligen Vogelfänger und zugleich Porzellanmaler.

Ich las diesen Artikel. Und ich hatte das Gefühl, in schon mehrmals gelesen zu haben. Insgesamt kommt mir alles hier sehr bekannt vor. Ich brauche keinen Stadtplan. Ich kenne mich aus.

Vogelfänger

Ich saß hinter der Stadtpfarrkirche, die leider geschlossen war. Saß auf einer Parkbank. Ich fühlte mich ein wenig wie eine Obdachlose. Das Zimmer in der Penison war dunkel und ungemütlich, dort konnte ich nicht denken.

In Jena gibt es drei Paradiese.
Die neue Bahnstation Jena Paradies. Die alte Bahnstation Jena Paradies. Und eine Grünanlage Jena Paradies, die südlich der Bahnstationen liegt. Ich zeichnete dort. Die Saale schlängelt sich durch dieses Areal.

LeporelloS1S2

Leporello, die ersten zwei Seiten. Oben: Im ICE Unten: Die neue Bahnstation Jena Paradies

JenaParadies_AlteBahnstation

Die alte Bahnstation Jena Paradies

JenaParadies_Grünanlage

Die Grünanlage Jena Paradies

 

Ich saß in der Wiese, angelehnt an einen noch jungen Baum. Plötzlich, für einen kurzen Moment, fühlte es sich so an, als würde der Stamm sich auflösen. Es war, als würde der Baum einfach verschwinden. Sich entmaterialisieren. Das war ein weiches Gefühl, so als würde ich mit ihm gemeinsam weg sinken. Weg aus der Zeit.
Dann schien alles wieder normal.

Am Dienstag dann endlich zu Fuß unterwegs. Zuerst von Jena in Richtung Weimar. An meinen Ort. N 50,95595, O 11,51771. Er sah diesmal wieder fast so aus wie im Jahr 2008, als ich diese Zeichnung gemacht hatte, Zwischen Weimar und Jena.
Ich malte die ersten Postkarten, filmte, fotografierte, machte mir Notizen. Der Weg weiter durch den Wald nach Closewitz hörte dann plötzlich auf. Weglos strolchte ich durchs Gebüsch und musste durch zwei Gräben krabbeln, um fast wieder bei der Straße angelangt festzustellen, dass ich meine Sonnenbrille verloren hatte. Vermutlich beim durchqueren der Gräben, dachte ich bei mir und ging zurück. Suchte meine eigenen Spuren im Gebüsch, und da ich mich in der letzten Zeit mit Gehirnfunktionen beschäftigt hatte, wusste ich, mein Unterbewusstsein kennt den Ort des Verlusts. Ich kannte ihn nicht, weil ich war ja mit dem Gelände und dem Gepäck beschäftigt gewesen.
Ich schaltete also kurz mein Bewusstsein aus und fand sogleich die Brille wieder.

ErstePostkarte_DerOrt Postkarte2

In Closewitz war kein Zimmer frei. Ein Modellfliegerpilot, den ich schon vorher an einem Feldrand getroffen hatte, las mich auf und nahm mich mit dem Auto wieder an den Stadtrand von Jena, in den Ortsteil Zwätzen mit. Hier fand ich eine schöne Ferienwohnung auf einem Hufschmiede-Hundesalon-Hof. Mit einer sehr netten und interessanten Besitzerin. Hier fühle ich mich geborgen. Höre die Pferde im Hof. Ein freundlicher Mops hat mich begrüßt. Abends wachte er vor meiner Tür.

Die Wanderwege auf meiner Landkarte sind leider meist Straßen. Es gibt nur kleine Rundwege zwischen den Orten, sie führen mehr in die Irre als ans Ziel. Viel Asphalt wartet auf mich. Und habe heute festgestellt, wenn ich mit den Menschen hier ins Gespräch kommen möchte, wird es klug sein, mich ab und zu ein Stück mit dem Auto mitnehmen zu lassen. Das war zwar nicht so geplant vor mir, aber es gibt auch keine Gesetze für diese Tour. Nur den Wunsch, von den Menschen hier einiges zu erfahren.

Ein Gastbeitrag ist heute Nacht hier auf der Blogseite aufgetaucht. Das ist technisch eigentlich nicht möglich. Gastbeiträge müssen von mir genehmigt werden. Aber heute, als ich einen Beitrag zu schreiben begann, bemerkte ich diese seltsame Eintragung. Die mich berührt. Die eine ähnliche Weichheit in mir auslöst, wie dieser Baum in der Grünanlage Jena Paradies.
Zum Beitrag



Maria Peters, 08. Juni 2016


3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 30 MB.
You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.