Pygmalion – 01

Maria Peters, 18. März 2020

Ruhe liegt über der Stadt. Die Fenster sind geöffnet, die Sonne strahlt.
Gestern am Abend sah Gunter vom Fenster aus einen Marder durch die Gasse streifen. Ohne Eile machte der das.
Die Tiere genießen die allgemeine Stille. Ob sie sich darüber wundern?
Sie erobern die Straßen, den Park unter meinem Fenster.
Lautes Zwitschern und ungeniertes Herumhopsen am Boden.

Im Frühjahr 2010 waren Gunter und ich in Nordzypern unterwegs, eine der Unterkünfte war eine Ferienwohnung. Die Häuschen dieser Anlage trugen allesamt Namen, über unserer Eingangstüre stand „Pygmalion“. Die weiten Räume waren frisch gekalkt, die Decken aus dunklem Holz. Am Nachmittag, wenn das Sonnenlicht schräg in die Räume fiel, ergab das eine geheimnisvolle wohlige Stimmung.
Wir wünschten uns damals, hier für einige Wochen ganz in Ruhe zu arbeiten.

Mein Wohnatelier in Wien erinnerte mich schon bei der ersten Besichtigung sofort an „unser“ zypriotisches Pygmalion. Vermutlich mietete ich mich hier auch deshalb ohne jedes Zögern ein.
Jetzt kommt die überraschende Stille hinzu.

Die Sorgen um unser Land, die Sorge, welche wirtschaftlichen Konsequenzen dieser shut down für uns haben wird, die Frage, wie sich die Gesellschaft dadurch womöglich verändert  – sie sind gegenwärtig.

Doch sie ändern nichts daran, dass ich gerade die schönste Frühlingsstimmung seit je in meinen vier Wänden erlebe, und dass ich nun meine Bilder inmitten der Großstadt bei fröhlichstem Vogelgezwitscher male.

Idealismus als Notkonzept



Maria Peters, 18. März 2020


6 Kommentare

  • Christiane Spatt sagt:

    ..das beste draus machen, jetzt, wo jeder Tag sich wie ein Sonntag anfühlt!
    Gut, dass ich noch letzte Woche am Meer war!

  • Ingeborg Erhart sagt:

    Sehr schöner und ermutigender Text, liebe Maria! Gewahr der prekären Situation spendet er Trost und regt dazu an produktiv damit umzugehen. Wir reduzieren unsere Sozialkontakte im Sinne der Gemeinschaft und lernen dabei hoffentlich auch, dass ein sorgsamer Umgang miteinander auch die Natur miteinschließt.

  • Thomas Parth sagt:

    Thomas

  • thomas sagt:

    Liebe Maria,
    wenns gut geht, lernen wir auch etwas von diesem Corona-Winzling.
    Bleib gesund und schick uns ab und zu etwas Erbauliches.
    Liebe Grüße
    Thomas

  • Maria sagt:

    Danke Inge, danke Thomas!

    Genau darum geht es nun. Nicht die Nerven verlieren und weiterhin an „Atlantis“ basteln.
    Gunter ist ja hier bei mir in Wien, dadurch ergibt sich automatisch eine Art Urlaubsstimmung, ich arbeite normal weiter und da die Bevölkerung sich bislang toll an die Vorgaben hält, kann man ja hoffen, dass wir bald wieder den Normalbetrieb starten können.
    Für fast alle von uns brechen nun auch Ängste auf, ich will sie nicht schönreden, aber ich will mich auch nicht in Panik versetzen lassen.
    Gedichtet, gemalt, musiziert … sollte immer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 30 MB.
You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.