Fabulwinter 02 – Fimbulvetr

Seráafia Nachfolgerin 12, 22. November 2474

Es herrscht Winter, Fimbulvetr – der groĂźe ungeheure Winter- genannt;
da stöbert Schnee von allen Seiten, ein starker Frost herrscht und raue Winde toben,
wodurch die Wärme der Sonne vernichtet wird.

 

Wehe da kehrt die Sonne nicht wieder,
dreimal wendet zurĂĽck der Winter,
wolkenbedrĂĽckt, wehklagt der Himmel,
sturmdurchstöhnt und frosterstarrt.

 Es taumeln des Weges Tag und Nacht,
sie kennen nicht mehr ihr Gehen und Kommen,
niedrig daher- kaum hebt sie sich noch –
schleicht die Sonne unsicheren Schritts. 1

 

Ich wagte es heute.
Wanderte ĂĽber die Stadt hinaus. Gespenstisch still war es.

Aber doch fand ich sehr bald Spuren von Menschen. Wer hält sich hier auf?

Habe im Kontaktserver eine Suchanfrage geschrieben.
Vielleicht bekomme ich eine Antwort.
Ich konnte nicht lange bleiben.
Aber ich möchte wieder hinaus.

Es fĂĽhlt sich anders an, als es in alten Texten beschrieben wurde.
Anders, als die Simulationen, die wir uns ins Gehirn einspielen können, die scheinbar die Emotionen und die Körpergefühle perfekt hervorrfen in uns.

Es fĂĽhlt sich anders an.
Es ist umfassender.
Die Kälte kriecht in großer Langsamkeit in die Kleidung hinein,
die Luft schneidet erst nach und nach die Lunge in StĂĽcke,
das diffuse Licht – anfangs schön – ist kalt und erbarmungslos.
Alles ist bruchstĂĽckhaft zuerst
und unausweichlich dann.

Vielleicht antwortet mir jemand ĂĽber den Server.
Vielleicht sagt mir jemand, wie man sich draußen länger aufhalten kann.

 

Ich sah ein Licht am Himmel, das muss die Sonne sein.
Aber sie war verhangen von Wolken.

 

FastDieSonne

 

1Edda, Lieder germanischer Göttersage, Werner Hahn, Berlin 1872

Seráafia auf facebook



Seráafia Nachfolgerin 12, 22. November 2474


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.