Projekt in progress:

Lost to regain – Novelle montage No 2
Ein Episoden-Roman (mit noch offenem Ende)

  1. Allgemeine Beschreibung des Projekts

Seit 2016 arbeite ich an einem Zyklus mit dem Titel Lost to regain. In Episoden (ähnlich einer TV-Serie) erzähle ich die Lebensgeschichten von 24 nacheinander lebenden Frauenfiguren; der Erzählzeitraum umspannt dabei etwa 2000 Jahre und reicht vom 19. Jahrhundert bis ins Jahr 3968.
Die Protagonistinnen dieser Geschichte sind alle miteinander verbunden, denn ihre Erinnerungen werden mit Hilfe eines Zaubers jeweils an eine Nachfolgerin weiter vererbt.
Deshalb bekommen alle Figuren dieses Zyklus neben einem Namen auch die Bezeichnung „Nachfolgerin/Nummer XX“. Ich selbst spiele in der Rolle der Marie/Nachfolgerin 08 in der Gegenwart mit und alle meine weiteren Nachfolgerinnen sind zudem Klone von mir.
Alle Figuren der Geschichte sind künstlerisch tätig, das bedeutet: ich arbeite für die Ausstellungen in 24 unterschiedlichen Identitäten.
(Bildmaterial zu bereits realisierten Episoden finden Sie auf meiner Küntlerinnen-Homepage: www.maria-peters.at)

Inhaltlich beschäftigt sich das Projekt mit der Übertragung von Erinnerungen, mit dem Klonen, mit aktuellen Experimenten der Neurologie und mit der Frage, welche Arten von Humanoiden in der Zukunft durch die Selbst-Erweiterung und Optimierung des Homo Sapiens enstehen könnten.
In den künstlerischen Arbeiten der Figuren soll sich deren Umfeld und psychische Verfassung zeigen. Die teils enorm verlängerte Lebenszeit der Zukünftigen – Langeweile, Sinnfrage und perfektionierte Lebenswelten – spielen dabei eine entscheidende Rolle.

 

Für Maria Wolkonskaja Nr.1, Rollbild auf Stoff, 213 x 120 cm, Lieke/Nachfolgerin 22, Rotterdam 3676

Aktueller Stand des Projekts:
Das Arbeiten in den verschiedenen Rollen der Figuren 2016 bis 2018 strengte mich sehr an.
2019 verordnete ich mir deshalb eine Pause. Ich bearbeitete einen (für meine Verhältnisse) kleinen Zyklus, der im Spätherbst 2020 in Form eines Buches veröffentlicht werden sollte. Die Pandemie hat die letzten Arbeiten dafür, es fehlen noch zwei Performances, vorläufig verhindert.
Aktuell schreibe ich deshalb an der literarischen Ebene von Lost to regain.

 

2. Rahmenhandlung der Geschichte

Im Sommer 2016 wanderte ich acht Wochen lang durch Ost-Deutschland. Meine Route führte mich von Jena nach Leipzig, Berlin und über die Mecklenburger Seenplatte bis nach Rostock.
Vom ersten Tag an begann ich mich an Begebenheiten zu erinnern, die ich nie wirklich erlebt hatte, die sich jedoch trotzdem wie reale Erinnerungen anfühlten. Ich erzählte meinem Publikum davon in wöchentlichen Blog-Berichten von der Reise. (Zu den Berichten von der Wanderung.)
In der Ortschaft Luckenwalde, wenige Tagesetappen vor Berlin, geriet ich dann in eine Zeitanomalie, dabei sah ich die Vergangenheit und die Zukunft von meinem damaligen Standort aus. Der Zeitraum den ich sah, reichte vom 19. Jahrhundert bis ins Jahr 3968. Meine Vision zeigte mir die Lebensgeschichten von 24 Frauenfiguren, die über diesen Zeitraum nacheinander lebten – und deren Schicksale zudem miteinander verwoben sind.

Und das kam so:
Im 19. Jahrhundert erhielt Maria Wolkonskaja, die ihrem Mann nach Sibirien in die Verbannung gefolgt war, von einem Schamanen der Nomaden einen besonderen Zauber. Durch diesen sollte sie bei ihrem Tod in einer nächsten Person weiterleben können und derart also unsterblich werden. Bei ihrem Ableben jedoch stellte sich heraus, dass nicht sie in ihrer Nachfolgerin weiterlebte, sondern nur ihre Erinnerungen wurden vererbt.
Dieser Zauber, einmal in Gang gesetzt, ist nie mehr zu stoppen.

(Siehe auch: Aktuelle Berichte zur Episode Wolkonskaja, Ausstellung im Kunstraum pro arte Hallein mit Reise nach Irkutsk/Sibirien 2018)

Alle weiteren Frauenfiguren, die ich in meiner Vision auf der Wanderung sah, sind somit Nachfolgerinnen von Maria Wolkonskaja. Die geerbten Erinnerungen wachsen demnach mit jeder neuen Übertragung an, sie überlagern sich mit der jeweiligen Gegenwart der Nachfolgerinnen.
Ich selbst bin Marie/Nachfolgerin 08 und habe beschlossen, die Lebensgeschichten all dieser Figuren für die Nachwelt niederzuschreiben. 
Denn was ich in der Zukunft sah, war erschreckend.
Doch die Zukunft läuft nicht einfach ab.
Die Möglichkeiten sind zwar durch die Vergangenheit bereits geprägt, aber doch – es liegt an uns, für welche der Möglichkeitslinien wir heute die Weichen stellen.

3.  Überblick der Figuren und Episoden

Zeittafeln der Figuren mit Namen und Lebensdaten:

Chronologie der Figuren des Zyklus „Lost to regain“ Rollbild auf Stoff, 170 x 128 cm, 2018

Zum Ausdrucken: Zeittafel der Figuren mit den (vorläufig geplanten) Orten ihres Wirkens


Die Episoden im Überblick
mit Links und Informationen zu bereits realisierten Figuren, Episoden, geplanten Reisen, Ausstellungen

Dieser Überblick ist als vorläufiges Konzept anzusehen. Im Laufe der Produktion kann sich noch vieles ändern.
Hier die aktuellste Version:

 PDF zum Ausdrucken: Maria Peters-Lost to regain Tabelle – Ueberblick -Mai 2020